Traumabewältigung



Was ist ein Trauma?

Ein Trauma ist eine schwere seelische Belastung, die eine Folge eines außergewöhnlich Erlebnisses ist.


Aus dieser seelischen Überanstrengung entsteht eine Belastungsreaktion. Es dauert eine gewisse Zeit, bis diese Erinnerungen und Erfahrungen verarbeitet werden können.


Wenn das Erlebnis allerdings zu schockierend ist, entsteht daraus ein Trauma.


Das erlebte Gefühl kann in bestimmten Situationen wieder hervorkommen und Panikattacken oder Angststörungen auslösen.



Wie äußert sich ein Trauma?


Ein Trauma ruft starke emotionale und körperliche Reaktionen hervor.


Das schockierende Erlebnis wird ständig wieder neu erlebt, man hat Albträume, ist allgemein in hoher Alarmbereitschaft, hat massive Angst oder ist wie betäubt. Der Puls ist erhöht, hat einen hohen Stresshormonspiegel und oft Schlafschwierigkeiten.


- Flashbacks


- Alpträume


- Überregung 


- Nervosität


- Schreckhaftigkeit


- Reizbarkeit


- Ungeduld


- sprunghafte Launen 


- emotionale Taubheit


 

- Passivität


- Rückzug


- Scham- und Schuldgefühle 


- vermindertes Selbstwertgefühl


- Traurigkeit 


- Hoffnungslosigkeit


- negatives Denken



Sind dabei keine Seltenheit. Diese Symptome gehen mit einem Trauma einher. 



Wie überwinde ich ein Trauma?



Das wichtigste ist es sich selbst, seiner Psyche und dem Körper die Zeit zu geben, die es braucht um das Trauma überwinden zu können. 


Kleine alltäglichen und leichte Dinge, die einen aufmuntern und ablenken sind wichtig um in die Normalität zurückkehren zu können. 


Auch wenn man sich schämt ist es essentiell über das erlebte zu sprechen, um es verarbeiten zu können. 


Das Trauma zu verdrängen wird auf lange Sicht nicht helfen und die Situation nur verschlimmern. 


Es besteht kein Grund sich zu schämen und das traumatische Erlebnisse klein zu reden. Die Gefühle zu unterdrücken ist sinnlos. Die Emotionen müssen raus. 


Ich habe mich anfangs sehr schwer damit getan über meine Traumatisierung zu sprechen und zuzugeben, dass ich Hilfe brauche. Ich habe lange Zeit mit mir selbst gekämpft, bis es nicht mehr ging. 


Erst als ich es zugelassen habe und mich geöffnet habe, habe ich gemerkt wie meine Psyche und mein Körper sich langsam erholt und anfängt zu heilen. 


Wenn ihr noch Tipps und Ratschläge habt, dann teilt diese doch gerne in den Kommentaren.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bipolare Störung: Rapid Cycling

Anleitung: der Umgang mit bipolaren Menschen

Ich habe mich selbst verloren