Winterdepression und Winterblues

Eine Winterdepression ist eine saisonale Depression die im Herbst beginnt und im Frühjahr endet. Dabei sind die Symptome zwar sehr ähnlich, wie bei anderen Depressionsformen aber sie hat ihren Ursprung bedingt durch das Wetter und die begrenzte Zeit an Helligkeit.




Natürlich muss man bedenken, dass auch eine "normale" Depression im Winter beginnen kann und eben nicht im Frühling wieder abklingt. 


Der Winterblues ist eine weitere aber deutlich abgeschwächte Form der Depressionen. Antriebslosigkeit und schlechte Laune sind hierbei die beiden wichtigsten Faktoren. Schwer depressiv sind die Betroffenen aber aber nicht.


Bei Betroffenen einer Winterdepression ist der Informationsfluss von den Sehzellen im Auge zum Gehirn gestört. Ihre Sehzellen empfangen weniger Licht, als bei anderen Menschen. Da im Winter weniger Helligkeit auftritt, wird das Gehirn stärker zu Produktion des Schlafhormon Melatonin angeregt. 


Melatonin kann auch dazu führen, dass der Antrieb gedämpft wird und die Laune sich verschlechtert.


Bei einer Winterdepression liegen vor allem folgende Symptome vor:


  • Antriebslosigkeit


  • Müdigkeit


  • gesteigerter Appetit (vor allem auf Süßes)


  • schlechte Laune


  • eingeschränkte Energie


  • Lustlosigkeit


  • Rückzug


  • gereizte Stimmung


Wenn diese Anzeichen stärker werden und nicht mehr weggehen, sollte über einen Therapieversuch nachgedacht werden. 


In der Regel geht es den Betroffenen jedes Jahr so und sie wissen bereits was auf sie zukommt.

 


Dennoch ist es ratsam diese Symptome beim Arzt untersuchen zu lassen um zu sehen, ob eventuell ein Vitaminmangel oder etwas anderes körperliches nicht stimmt. 


Die Lichttherapie erzielt bei Winterdepression einen gute Wirkung und sollte unbedingt in Betracht gezogen werden. Durch die gesteigerte Lichtzufuhr reagiert das Gehirn positiv. 


Auch andere Formen der Depressionen können sich über die Winterzeit verschlimmern. 

Habt ihr bereits Erfahrungen damit gemacht? Dann teilt diese gerne in den Kommentaren!

Kommentare

  1. Wow ich bin über deinen Blogg gestolpert und muss sagen ich bewundere deinen Mut, dass du so offen über deine Situation redest. Das macht wirklich Mut. Die Winterdepression läßt sich aber sehr gut vermeiden (vorrausgestzt es liegt keine Erkrankung zu grunde) denn sie hat ihren Ursprung in einem Vitamin D Mangel und deshalb sollte man schon frühzeitig, also ab September anfangen seinen Vitamin D Spiegel hoch zu halten damit er gar nicht erst zu weit abfällt. Dazu ist es wichtig, dass man seinen individuellen Spiegel ermittelt und dann diesen Spiegel hält.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für dein tolles und hilfreiches Feedback! Freut mich wirklich sehr. Du hast absolut Recht. Vitamin D ist unglaublich wichtig und sollte, wenn möglich auch eingenommen werden, da es die Symptome sehr gut lindern / manchmal sogar beheben kann. Viele Grüße 😊

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bipolare Störung: Rapid Cycling

Anleitung: der Umgang mit bipolaren Menschen

Ich habe mich selbst verloren