Angst vor Gewichtsveränderungen durch Medikamente

Leider ist es so, dass die meisten Medikamente für die Psyche sich auf das Körpergewicht auswirken. Das ist vor allem für Menschen mit Essstörungen ein großes Problem.




Ich selbst habe dieses Problem. Ich habe eine Essstörung zu meinen anderen Erkrankungen und viele Medikamente haben sich negativ auf mein Gewicht ausgewirkt. 



Ich habe das Problem, dass ich nicht zunehmen möchte aber viele Präparate eben genau das bewirken. Und zwar nicht weil die Medikamente selbst das Problem sind, sondern weil sie den Appetit steigern und ich somit mehr Hunger habe und demzufolge mehr esse. 



Es ist ein ewiger Kreislauf den leider viele Ärzte nicht verstehen. Die meisten Ärzte sagen, dass das eines der kleineren Übel ist, das doch gut in Kauf genommen werden kann.



Aber sie haben nicht verstanden, dass genau das wiederum sich auf meine Psyche ausschlägt. 

Umso unwohler ich mich in meinem Körper fühle, desto schlechter geht es mir. Also ist die Einnahme des Medikamentes keine Erleichterung, sonder immer wieder eine Überwindung. 



Ich finde nämlich nicht das es für jemand mit einer Essstörung ein kleines Übel ist zuzunehmen, wenn es durch das Medikament der Psyche besser gehen soll. 



Meiner Psyche wird es nie besser gehen, wenn ich mich unglaublich unwohl in meinem Körper fühle. Zudem geht es nicht nur Menschen mit Essstörung so. Die meisten haben damit ein Problem. Nur bei einer Essstörungen ist dieser Effekt eben umso schlimmer. 



Was ich gelernt habe ist allerdings nicht direkt bei einem neuen Medikament zu schauen, welche Nebenwirkungen auftreten können, da dies meist dazu führt das man direkt denkt man hat diese Nebenwirkungen. 



Ich probiere also neue Medikamente unvoreingenommen aus und erst wenn Nebenwirkungen auftreten, schaue ich auf dem Beipackzettel, ob diese von dem Medikament kommen. 



Diese Methode hilft mir nicht direkt in Panik zu verfallen und dem Präparat eine gerechte Chance zu geben. Zudem ist es auch meist der Fall, dass in den ersten zwei Wochen Nebenwirkungen vorhanden sind, die danach abklingen sollten. 



Auf diese Weise weiß ich ganz genau wie mein Körper reagiert und sich verhält. Wenn also die Nebenwirkungen länger anhalten oder sich verschlimmern, dann nicht weil ich es mir denke, sonder weil es wirklich zutrifft. 



Die riskantesten Nebenwirkungen werden in den meisten Fällen von dem behandelnden Arzt direkt angesprochen. Alle weiteren Nebenwirkungen sind also entweder weniger schlimm oder sollten sich mit der Zeit legen. 



Leider bin ich immer noch nicht richtig eingestellt und muss immer wieder durch diesen Prozess. Es ist zwar unglaublich Kräftezehrend aber eben unvermeidlich, damit es mir wirklich psychisch und körperlich gut gehen kann.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bipolare Störung: Rapid Cycling

Ich habe mich selbst verloren

10 Tipps bipolare Phasen zu erleichtern