Warum fügt man sich selbst Verletzungen zu?

Unter der Bezeichnung SVV (selbstverletzendes Verhalten) versteht man Handlungen, bei denen es zu einer, mit Absicht vorgenommenen, Verletzung der Körperoberfläche kommt.


Viele Menschen mit psychischen Erkrankungen wie zum Beispiel


  • Borderline Störungen 

 

  • Depressionen


  • Essstörungen

 

  • bipolare Störungen


  • Zwangsstörungen


  • Angststörungen


  • Panikattacken



können die Ursache für Selbstverletzungen sein. 


Die Erkrankten fügen sich selbst Verletzungen zu, als eine Art Ventil. Sie wollen den inneren Schmerz loswerden und durch körperlichen Schmerz ersetzen. 



Es entsteht eine innere Erleichterung, da der äußere Schmerz nun den inneren überwiegt. 




Betroffene „ritzen“ oder schneiden sich mit Rasierklingen, Glasscherben, Nägeln oder anderen scharfen Gegenständen tief in die Haut. Auch Verbrennungen durch Zigaretten oder Herdplatten sind keine Seltenheit.



Das geschieht vor allem an den Handflächen, dem Handgelenk, den Unterarmen, den Oberschenkeln oder im Bereich der Brust und des Bauches.



In den meisten Fällen jedoch wird es an Stellen gemacht, die leicht zu verdecken und zu verstecken sind. 



Dies Art von Verletzungen schaffen eine Erleichterung und sind ein Ausgleich zu den starken inneren Emotionen. 



Zu der Zeit als ich mir selbst Schnitte zugefügt habe, war ich innerlich so überwältigt von meinem Schmerz, dass ich durch die Verletzung einen Ausgleich des Schmerzes nach außen erreichen konnte.



Zudem musste ich mich dann um meine Verletzung kümmern, was eine Ablenkung war. 



Auch mir keine Nahrung mehr zu erlauben oder mich nach der Nahrungsaufnahme zu übergeben, war eine Art für mich, mich von meinem inneren Schmerz abzulenken. 



Leider hält dieses Gefühl nicht lange an und daher passiert es immer und immer wieder. Es wird zu einer Art Sucht.



Kein "gesunder" Mensch würde seinen eigenen Körper verletzen. Aber in diesem Zustand denkt man nicht an sowas.



Erst als es mir innerlich besser ging, schämte ich mich für das, was ich mir selbst angetan hatte und hatte auch nicht das Bedürfnis es wieder zu tun. 



Stattdessen wollte ich die Verletzungen loswerden, um nicht immer wieder an diese Zeit erinnert zu werden. 



Wenn ihr das Bedürfnis verspürt euch selbst Schmerz zuzufügen, dann holt euch bitte Hilfe, bevor es immer schlimmer wird.



Um so etwas zu tun, müssen die inneren Qualen wirklich enorm sein. Denn man überschreitet in diesem Moment eine Grenze, die ein "normal" denkender Mensch, niemals in Betracht ziehen würde.

 


Auch dem eigenen Körper die Nahrungsaufnahme zu verweigern und immer schlecht über sich selbst zu denken, fühlen und sprechen, sind Arten der der eigenen Körperverletzung. 



Sobald der innerer Schmerz zu groß wird, ist es an der Zeit sich Hilfe zu holen. Denn wenn diese Spirale erst einmal anfängt, wird es immer schwieriger da wieder herauszukommen. 



Ich wünschte die Grenze nicht überschritten zu haben. Auch wenn ich das Bedürfnis noch immer verspüren kann, weiß ich es nun besser. Denn es war ein großer Fehler, aus dem ich zumindest gelernt habe und es jetzt besser weiß.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bipolare Störung: mögliche Ursachen und Behandlungsmethoden

Du bist nicht allein - 1 Million Postkarten

10 Tipps bipolare Phasen zu erleichtern