Tipps zur Vorbeugung der Auswirkungen von Stress bei bipolaren Störungen

Durch das ständigen Wechsel der Stimmungslage von einem Hoch ins Tief ist der Körper schon genügend ausgelastet und gestresst. 


Wenn dann noch Stress von einem selbst oder von außen dazu kommt, verschlechtert das nicht nur die Psyche, sondern auch die körperliche Kondition. 



Was passiert eigentlich bei Stress? 



Bei Stress schüttet der Körper erhöhte Hormone wie Noradrenalin, Adrenalin und Cortisol aus. 


Bei anhaltendem Stress ist der Cortisol Spiegel permanent erhöht. Das führt dazu, dass das Immunsystem, also die Abwehrkräfte, sehr geschwächt sind. 


Irgendwann kommen die Nebennieren mit der Cortisol-Produktion nicht mehr nach und stellen sie komplett ein. 


➡ Das bedeutet das Immunsystem ist so schwach, dass es Viren und Krankheitserreger nicht mehr bekämpfen kann und stattdessen den eigenen Körper bekämpfen muss. 


Der Körper ist geschwächt, sowie die Immunabwehr und lässt einen schwach und energielos werden. 


Wenn gerade eine depressive Phase vorliegt, kann diese dadurch noch verschlimmert werden, da das Energielevel praktisch auf Null liegt. 



Woher kommt Stress? 



Oft denkt man Stress kann nur von außen kommen, durch die Arbeit, viele Termine, Sorgen, Ängste und Probleme. 


Aber der innere Stress spielt dabei auch einen wichtigen Faktor. 


Wer sich selbst immer schlecht zuredet und sich permanent sagt nichts wert zu sein und nichts zu können, verursacht dadurch inneren Stress. 


Wichtig ist es sich selbst darüber klar zu werden, woher der Stress kommt und wie der Stress verringert werden kann.




Tipps gegen Stress von außen zum Beispiel durch die Arbeit:


  • Feste Arbeitszeiten 


  • Pausen nehmen


  • Zur Ruhe zu kommen


  • Genügend Schlaf


  • Den Drang immer erreichbar sein zu müssen stoppen


  • Zeit für sich selbst und die Familie oder Freunde nehmen


  • Auszeiten oder Urlaub


  • Die Arbeit nicht mit nach Hause nehmen, sowie private Probleme nicht mit in die Arbeit nehmen



Tipps gegen Innerer Stress:



  • Aufhören schlecht über sich selbst zu denken und zu reden


  • Versuchen positive Eigenschaften wahrzunehmen


  • Sich erlauben stolz auf Erfolge zu sein, egal wie klein diese sein mögen


  • Nicht zu viel von sich selbst erwarten


  • Kleine Ziele setzen


  • Zeit für sich selbst und sich etwas Gutes tun


  • Entspannung finden


  • Ein Hobby zum Ausgleich


  • Meditation oder Yoga für die innere Entspannung 


  • Balance finden


  • Schlaf-Wach-Rhythmus in Einklang bringen



Also stellt euch die Frage woher kommt eigentlich der Stress. Denn meistens kommt der Stress von einem selbst durch die Angst nicht genug zu leisten und nicht über genügend Ressourcen zu verfügen.


Und dann versuchen Schritt für Schritt den Stress zu minimieren um für mehr Ausgleich und Gesundheit zu sorgen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bipolare Störung: mögliche Ursachen und Behandlungsmethoden

Du bist nicht allein - 1 Million Postkarten

10 Tipps bipolare Phasen zu erleichtern