Wie gehe ich mit meiner Bipolaren Störung um - Tipps




Bisher habe ich damit immer noch damit zu 
kämpfen und bin auch noch nicht ausbalanciert. 


Aber über die Zeit habe ich vieles gelernt und musste zudem lernen meine Krankheit anzunehmen und zu akzeptieren.


Dagegen anzukämpfen oder mir die Frage zu stellen: warum muss ich das haben, ist absolut der falsche Weg.


Viel wichtiger ist es einen Weg zu finden damit umzugehen. Was mir sehr hilft, ist es

darüber zu sprechen mit Personen, die sich damit auskennen oder denen es ebenso geht.

Am Anfang fiel mir das sehr schwer und war mir auch sehr unangenehm, bis ich gemerkt

habe, dass es mir nicht gut tut alles für mich zu behalten und keine Hilfe in Anspruch zu

nehmen.


Seitdem ich darüber spreche und meine Sorgen und Ängste teilen kann, geht es mir deutlich

besser. Außerdem habe ich festgestellt, dass auf diese Weise die Menschen um mich

herum mich besser verstehen und annehmen können.


Zudem habe ich mich mit Dingen beschäftigt, die mir auch wirkliche Spaß machen und in

denen ich gut bin. Das gibt mir ein gutes Gefühl und macht mich auch glücklicher.


Routinen sind auch sehr hilfreich um mehr Struktur in mein Leben zu bringen. Das

funktioniert nicht immer aber oftmals hilft mir das sehr.


Auch wenn ich manchmal überhaupt nicht das Haus verlassen will, tut es unglaublich gut

aus den eigenen vier Wänden herauszukommen. Es ist befreiend und ich fühle mich weniger

eingesperrt in mir selbst. Außerdem ist es eine ausgezeichnete Ablenkung selbst, wenn es

nur ein kleiner Spaziergang ist.



How I deal with my bipolar disorder - Tips


So far I still struggling with it and I am not in balance a yet. But over time I learned a lot and had

to learn to accept and embrace my illness.


Fighting against it or asking myself the question: why do I have to deal with this is absolutely

the wrong way to go.


Much more important is to find a way to deal with it. What helps a lot is talking about it with

people who are familiar with it or who feel the same way.

In the beginning it was very difficult for me and I was also very uncomfortable, until I realized

that it is not good for me to keep everything to myself and not to ask for help.


Since I have been talking about it and sharing my worries and fears, I am feeling so much

better. I have also found out that this way the people around me can understand and accept me

much better.


In addition, I deal with things that I really enjoy and what I am good at. It makes me feel good about myself and makes me happier too.


Routines are also very helpful in bringing more structure into my life. It does not always work,

but it often helps me a lot.


Even if I sometimes dont want to leave the house at all, it is incredibly good to get out of your

own four walls. It frees me and makes me feel less locked inside myself. Plus, it is an

excellent distraction, even if it is just for a short walk.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bipolare Störung: mögliche Ursachen und Behandlungsmethoden

Bipolare Störung: Rapid Cycling

10 Tipps bipolare Phasen zu erleichtern