Manische Phase und depressive Phase

Symptome in der manischen Phase


In der Manie treten veränderte Verhaltensweisen im meinem Denken und Handeln auf.


Ich bin übermütig, habe ein Stimmungshoch, kann aber auch schnell gereizt sein.


Meist bin ich aber nur sehr euphorisch und unglaublich aufgeregt, hibbelig und nervös. 


Ich sitze wie auf heißen Kohlen und kann es nicht abwarten etwas zu tun oder zu erleben.


Wie ihr wisst ist mein Gedankengang beschleunigt und ich komme in einen Redefluss. Es ist als würde ich auf der Autobahn mit 280 Km/h an allein vorbeirasen und jeden überholen.


Ich brauche keine Bedenkzeit um mich für etwas zu entscheiden oder etwas zu tun. Denn die tausend Gedanken und mein innerer Schub treiben mich immer weiter voran.


Ebenfalls wirkt es sich auf meine Schüchternheit aus. Ich komme mehr aus mir heraus, fühle mich gut und somit verliere ich meine Hemmungen.


Wobei ich wirklich immer darauf achte nichts zu tun, was ich später bereuen könnte oder etwas das gefährlich ist. Denn ich möchte nicht leichtsinnig werden in der manischen Phase, auch wenn das schwer fallen kann.


Ich sprudel vor Energie und einem Drang, sodass ich mich selbst manchmal am Ende einer solchen Phase frage, wie ich so viel in dieser Zeit überhaupt geschafft und gemacht habe.


Spontanität war nie eine sehr starke Eigenschaft von mir aber manisch kommt es vor, dass ich plötzlich spontan bin, nur aus dem Grund eine Beschäftigung zu haben.


Schlafen und Essen sind nebensächlich, denn es sind banale Dinge die langweilig wirken und mir nur die Zeit für etwas spannenderes rauben würden.



Symptome in der depressiven Phase


Kommen wir zu meinen depressiven Phasen, die sehr schwerwiegend sein können.


Meine Stimmung liegt auf dem Nullpunkt. Dinge wie Energie und Antrieb sind in dieser Zeit Fremdwörter für mich.


Ich bin erschöpft und müde und selbst nach 18 Stunden Schlaf immer noch nicht fit.


Mich ergreift ein Gefühl der Leere und von Kummer und Schmerz. Ich bin sehr traurig und weine viel, selbst über belanglose Dinge.


Ich ziehe mich zurück, bin gerne alleine, nur für mich und das sprechen fällt mir auch schwer.


Schon aufstehen und duschen zu gehen, scheint eine viel zu große Herausforderung der ich nicht gewachsen bin. 


Es kann sein, dass ich aus Frust alles mögliche esse oder nicht einmal mehr Hunger verspüre, da die innerlichen Schmerzen alles überwiegen.


Mein eigenes Spiegelbild deprimiert mich und ich fühle mich schutzlos, unnütz und voller Selbstzweifel.


Nichts bereitet mir Freude oder kann mein Interesse in so einem Moment wecken. 


Selbst meine Konzentration ist stark beeinträchtigt, sodass ich wenn überhaupt nur belanglose Serien oder Filme nebenher laufen lassen kann.

Das aller schlimmste für mich sind aber die Schuldgefühle die mich plagen. 


Ich fühle mich für alles schuldig und dass ich bei Allem nur versage. Diese Schuldgefühle zerreißen mich innerlich.



Symptoms in the manic phase


In mania, changes in behavior occur in my thinking and acting.


I am high-spirited, my mood is high, but I can also get irritated quickly.

But mostly I am just very euphoric and incredibly excited, jittery and nervous. I am sitting on hot coals and can't wait to do or experience something.


As you know, my train of thoughts is accelerated and I get into a flow of speech. It is like racing by myself on the highway at a speed of 280 and I can pass everyone.


I don't need any time to think about something or to do something. Because the thousand thoughts and my inner boost drive me further and further.


It also affects my shyness. I come out of myself more, feel good about myself and so I lose my inhibitions.


Still I always make sure not to do anything that I could regret later on or something that is dangerous. Because I don't want to get careless in the manic phase, even if it can be difficult.


I am bubbling with energy and an urge, so that at the end of such a phase I sometimes ask myself how I have managed and done so much during this time.


Spontaneity was never a very strong trait of mine, but manically it happens that suddenly I am spontaneous just for the reason that I have something to do.


Sleeping and eating are secondary, because they are mundane things that seem boring and would only take the time for something more exciting.


Symptoms in the depressive phase


Let's come to my depressive phases, which can be very serious.


My mood is at zero. Things like energy and drive are foreign words to me at this time.


I am exhausted and tired and still not fit even after 18 hours of sleep.


I am seized with a feeling of emptiness and sorrow and pain. I am very sad and cry a lot, even about trivial things.


I withdraw, I like to be alone, just for myself and speaking is also difficult for me.


Even getting up and taking a shower seems to be a much too big challenge that I am not up to. 


It can be that out of frustration I eat everything possible or I don't even feel hungry anymore, as the inner pain predominates everything.


My own reflection in the mirror depresses me and I feel defenseless, useless and full of self-doubt.


Nothing brings me joy or can pique my interest in such a moment. Even my concentration is severely impaired, so that, if at all, I can only watch trivial series or films alongside.


But the worst thing for me is the guilt that plagues me. 


I feel guilty for everything and that I fail at everything. These guilt feelings tear me apart.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bipolare Störung: mögliche Ursachen und Behandlungsmethoden

Du bist nicht allein - 1 Million Postkarten

10 Tipps bipolare Phasen zu erleichtern